Covance ist jetzt Labcorp Drug Development

Wir sind ein globales Unternehmen, das für Millionen innovativ ist – gemeinsam, um Ihnen weiterhin fortschrittlichere medizinische Durchbrüche zu ermöglichen.

Mehr erfahren

Vorklinische Modelle für multiples Myelom

Datum: 2017

Autoren: Erin Trachet und Maryland Rosenfeld Franklin

AACR Hematologic Malignancies Conference

Poster: Präklinische Modelle des multiplen Myeloms


 

Einführung und Hintergrund

  • Das multiple Myelom ist eine klonale B-Zell-Malignität, die durch die Akkumulation von terminal differenzierten, Antikörper produzierenden Plasmazellen im Knochenmark gekennzeichnet ist, die invasiv und arzneimittelresistent ist. Die Patienten sind im Allgemeinen bis zu einem sehr späten Erkrankungsstadium asymptomatisch. Es gibt nur wenige vorklinische Modelle, die menschliche Krankheiten rekapitulieren. In dieser Arbeit haben wir das menschliche MM.1S-Modell und das murine 5TGM1-Modell evaluiert.
  • MM.1S wurde im Rahmen der Behandlung einer 42-jährigen, afroamerikanischen Frau diagnostiziert und wird für die CD25-, CD38-, CD52- und CD59-Expression genutzt. Es exprimiert auch die Glucocorticoid-Rezeptoren und ist Dexamethason-sensitiv.
  • 5TGM1 ist ein syngenes, durch Tests mit der C57BL/KaLwRij-Maus entwickeltes Modell. Diese Maus ist sehr anfällig für zahlreiche proliferative Störungen monoklonaler B-Zellen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

  • MM.1S(pMMP-LucNeo)
  • Aggressives, kontinuierliches Wachstum sowohl bei SCID-Beige-, als auch bei NSG-Mäusen. Bei der immundefizienteren NSG-Maus lässt sich ein schnellerer Krankheitsverlauf beobachten und sie stirbt mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % innerhalb von etwa 30 Tagen, die SCID-Beige-Maus hingegen innerhalb von etwa 45 Tagen.
  • Die CD138-Expression ist ein typisches Merkmal von Plasmazellen und Myelom-Zellen. Wir haben im Rahmen einer NSG-Studie mittels Durchflusszytometrie herausgefunden, dass >85 % des CD45 Gate im Knochenmark an Tag 21 der Studie CD138+ war. Dies deutet auf ein enormes Anwachsen der Tumorzellen im Knochenmark hin.
  • Die MM.1S-Optimierung in NSG-Mäusen macht es zu einem geeigneten Modell für neuartige CAR-T-, TCR- und andere zellbasierte Therapien.
  • 5TGM1-luc
  • Aggressives, kontinuierliches Wachstum sowohl bei syngenen C57/KaLwRij-, als auch bei immundefizienten NIH-III-Mäusstämmen (bg/nd/xid). Der Krankheitsverlauf ist bei beiden Mäusestämmen vergleichbar und die Tumorzellen befallen besonders die Wirbelsäule und die Langknochen.
  • Dieses Modell eignet sich hervorragend für den Test von Immuntherapien und anderen Arzneimittelstoffen.

Unterhalten wir uns

Kontakt