Covance ist jetzt Labcorp Drug Development

Wir sind ein globales Unternehmen, das für Millionen innovativ ist – gemeinsam, um Ihnen weiterhin fortschrittlichere medizinische Durchbrüche zu ermöglichen.

Mehr erfahren

Hochdurchsatz-Analyse der MAPK- und JAK-STAT-Signalisierung in CT26-Tumoren mit einer Kombination aus Immunphänotypisierung und Phospho-Flow-Zytometrie

Datum: 2018

Autoren: David Draper, Alden Wong, Philip Lapinski, Sheri Barnes, Maryland Rosenfeld Franklin und Scott Wise

AACR-Jahresversammlung

Poster: „Hochdurchsatz-Analyse der MAPK- und JAK-STAT-Signalisierung in CT26-Tumoren mit einer Kombination aus Immunphänotypisierung und Phospho-Flow-Zytometrie“


Einführung und Hintergrund

  • Die Entwicklung robuster Plattformen, die eine Phospho-Protein-basierte Analyse von Zellsignalen in der Mikroumgebung des Tumors ermöglichen, ist für die kleinmolekulare Wirkstoffentwicklung von entscheidender Bedeutung. Derzeit fehlen zuverlässige Anwendungen, die gleichzeitig mehrere Phospho-Proteine sowohl in Tumorzellen wie auch in Immunzellen ex vivo messen können.  Dies kann entscheidend sein, da viele Signalwege sowohl an Pro- als auch an Anti-Tumor-Reaktionen in diesen beiden Zellkompartimenten beteiligt sind.
  • Labcorp hat eine auf der Phospho-Durchflusszytometrie basierende Plattform validiert, die die Phospho-Protein-Konzentrationen mehrerer Signalproteine in getrennten und unterschiedlichen Untergruppen gleichzeitig misst, zu denen auch von festen Tumoren abgeleitete Immununtergruppen und Tumorzellen gehören können.
  • Die Labcorp Phospho-Flow-Plattform kann für die Analyse von behandelten Zelllinien und heterogenen aus Gewebe gewonnenen Zellkulturen in-vitro sowie die Ex-vivo-Analyse von entzündetem Gewebe aus pharmakologischen Studien eingesetzt werden.
  • In dieser Präsentation zeigen wir, wie diese Dienstleistungen zur Analyse von MAPK- und JAK-STAT-Signalweg-assoziierten Kinasen in vitro in kultivierten MV-4-11 akuten myeloischen Leukämie-Zellen (AML) und aktivierten Milzzellen der Maus verwendet werden können, sowie ex vivo sowohl in tumorabgeleiteten CD8+-T-Zellen als auch in Tumorzellen unter Verwendung des CT26-Modells für kolorektales Karzinom.

Unterhalten wir uns

Kontakt