Covance ist jetzt Labcorp Drug Development

Wir sind ein globales Unternehmen, das für Millionen innovativ ist – gemeinsam, um Ihnen weiterhin fortschrittlichere medizinische Durchbrüche zu ermöglichen.

Mehr erfahren

Anti-mCTLA-4-Behandlung führt zu frühen und späten Immunreaktionseffekten in einem Mausmodell des kolorektalen Karzinoms

Datum: 2019

Autoren: David Draper, Alden Wong, Stacey Roys, Scott Wise und Maryland Rosenfeld Franklin

AACR-Jahresversammlung

POSTER | Anti-mCTLA-4-Behandlung führt zu frühen und späten Immunreaktionseffekten in einem Mausmodell des kolorektalen Karzinoms (PDF)


Einführung und Hintergrund:

  • In der präklinischen Forschung gilt die Analyse der Tumor-Immunantwort zu einem einzigen Zeitpunkt nach der Behandlung in der Regel als Standard, wenn der therapeutische Wirkmechanismus untersucht wird.
  • Die Verwendung einer einzigen Probenahmestelle für die Analyse kann die Forschung zu neuen Immunmodulationstherapien jedoch beeinträchtigen, da sie nur einen partiellen Einblick in die dynamische Natur der sich entwickelnden Immunantwort im Tumor ermöglicht.
  • In dieser Studie untersuchten wir die Kinetik der tumorgesteuerten Immuninfiltration und -aktivierung an Tag 11 und Tag 17 nach der Implantation mithilfe des CT26-Modells für das kolorektale Karzinom.
  • Das CT26-Modell reagiert moderat auf die Checkpoint-Hemmung. Um die Früh- und Spätfolgen der Checkpoint-Hemmung auf die Immunantwort zu untersuchen, wurden tumortragende Mäuse mit Anti-mCTLA-4 behandelt. Die Tumoranalyse entsprach Tag 4 und Tag 10 nach der Behandlung.
  • Zu den analysierten Endpunkten gehörten:
    • 11 verschiedene tumorinfiltrierende Untergruppen
    • CD8+ Expression von T-Zell-Aktivierungsmarkern
    • Analyse von T-Zellen-Zytokinen
    • Effektor-/Gedächtnis-T-Zellen-Phänotyp
  • Unsere Hypothese war, dass mehrere Probenentnahmestellen einzigartige, für die Immununtergruppe spezifische Profile der Infiltration und Aktivierung im CT26-Tumor aufdecken würden.

Unterhalten wir uns

Kontakt